Werde eine entspanntere und bessere Mutter – wikiHow

Werde eine entspanntere und bessere Mutter – wikiHow

187

3 Teile:Dich um dich selbst kümmernZeit mit deinen Kindern verbringenEinen gesunden Blickwinkel behalten

Mutterschaft kann eine lohnende, aber auch eine stressige Erfahrung sein. In der anstrengenden Welt einer Mutter beschäftigt man sich schnell mit vielen Details und Rückschlägen. Viele Mütter sorgen sich deshalb, dass sie diesen Stress auf ihre Kinder übertragen. Wenn du dich etwas mehr entspannen willst, um eine bessere Mutter zu sein, dann musst du dich regelmäßig um dich selbst kümmern, wertvolle Zeit mit deinen Kindern verbringen und ein Gefühl für einen vernünftigen Blickwinkel entwickeln.

Teil 1

Dich um dich selbst kümmern

  1. 1

    Sei dir selbst wichtig. Wenn du dich um andere kümmern willst, dann musst du auf dich selbst achten. Du brauchst nicht nur die Energie, die du aus dieser Selbstfürsorge ziehst. Vergiss nicht, dass deine Kinder zu dir aufsehen. Sei ein Vorbild für einen gesunden Lebensstil, wozu auch gehört, dass du fürsorglich mit dir selbst umgehst.

    • Oft wird Mutterschaft als Selbstaufgabe betrachtet. Von Müttern wird erwartet, dass sie bestimmte Annehmlichkeiten und einen gewissen Luxus aufgeben, um die Bedürfnisse ihrer Kinder zu erfüllen. Diese Herangehensweise kann aber nach hinten losgehen. Kinder lernen so ggf., dass sie ihre eigenen Bedürfnisse aufgeben müssen, um die von anderen zu erfüllen. Am besten lernt dein Kind, für sich selbst zu sorgen, indem du es ihm vorlebst.
    • Lebe einen gesunden Lebensstil vor. Mache Pausen beim Arbeiten und im Haushalt. Nimm dir Zeit, um mittags zu essen. Schlafe nachts ausreichend. Engagiere ab und zu einen Babysitter, um Freunde zu treffen. Viele Mütter haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie sich etwas gönnen, aber keine Sorge! Deine Kinder fühlen sich nicht vernachlässigt oder übersehen. Sie lernen stattdessen, wie ein positiver, gesunder Lebensstil aussieht.
    • Natürlich ist Selbstfürsorge leichter gesagt als getan. Das gilt besonders, wenn deine Kinder noch sehr klein sind und du dich hauptsächlich um sie kümmerst. Du darfst um Hilfe bitten. Wenn du Familie in der Nähe hast, bitte deinen Bruder oder deine Mutter, nachmittags mit den Kindern rauszugehen. So kannst du etwas Schlaf nachholen. Wenn du dir die Erziehung mit einem Partner teilst, bitte ihn, einen Nachmittag am Wochenende auf sie aufzupassen.
  2. 2

    Probiere tiefe Atemübungen. Wenn du dich im geschäftigen Alltag sehr gestresst fühlst, dann können dich diese Übungen beruhigen. Praktiziere die folgenden Techniken, wenn du einen sehr stressigen Tag hast:

    • Atme langsam ein. Führe die Luft dabei eher in den Bauch und nicht in die Brust. Zähle bis vier und halte dann den Atem an.
    • Schürze deine Lippen und atme auf vier Zählzeiten langsam aus.
    • Halte den Atem dann wieder auf vier Zählzeiten an.
    • Atme zweimal normal und beginne dann von vorn.
  3. 3

    Gib zu, wenn du gestresst bist. Viele Mütter glauben, dass es ein Zeichen von Schwäche ist, wenn sie zugeben, dass sie Stress haben. Tatsächlich ist es aber gesünder, Stress zuzugeben, als ihn zu unterdrücken. Besonders zur Weihnachtszeit solltest du Stress vermeiden.

    • Viele Mütter fühlen sich schuldig, wenn sie es nicht immer bezaubernd finden, Mutter zu sein. Vergiss aber nicht, dass alle Mütter gestresst sind und dass alle Aspekte des Lebens, selbst positive, immer auch etwas Stress bedeuten. Denke daran, dass es in Ordnung ist, ab und zu zuzugeben, dass dir alles zu viel wird. Wenn du anerkennst, dass diese Gefühle normal und in Ordnung sind, dann kannst du besser damit umgehen.
    • Wenn es dir schwerfällt, deinen Stress zu bewältigen, scheue dich nicht, dir professionelle Hilfe zu holen. Ein Therapeut oder Berater kann dir helfen, mit Ängsten umzugehen und deine Stimmung zu kontrollieren. Du kannst deinen Arzt um eine Überweisung zur Therapie bitten. Frage aber bei deiner Krankenkasse nach, was sie bezahlt. Oft gibt es auch Berater in Firmen oder an Schulen oder Unis.
  4. 4

    Lerne Tricks, um Ängste zu reduzieren. Es gibt solche kleinen Tricks, um deine Ängste zu lindern. Habe tagsüber die folgenden Techniken im Hinterkopf, wenn du deinen Stress schnell und einfach reduzieren willst:

    • Schließe die Augen. Wenn du von einer Situation überfordert bist und in diesem Moment nicht aufmerksam sein musst, schließe deine Augen etwa 30 Sekunden. Wenn du die Welt mal einen Augenblick ausblendest, dann kannst du dich entspannen und neu sammeln.
    • Trinke Wasser. Ein Glas kaltes Wasser kann dazu beitragen, Ängste zu lindern. Der Akt des Trinkens und die reine Natur von Wasser hilft vielen Menschen, sich in einer sehr stressigen Situation zu entspannen.
    • Höre Musik. Halte auf deinem iPod oder Laptop ein paar beruhigende Songs bereit. Wenn du eine Playlist mit Entspannungsmusik erstellt hast, dann kannst du beim Anhören an einem stressigen Tag schnell entspannen.
    • Versuche, Zeit im Freien zu verbringen. Die meisten Menschen sind entspannter, wenn sie nicht den ganzen Tag im Haus beschäftigt sind. Sogar ein zehnminütiger Spaziergang um den Block kann dir beim Herunterkommen helfen.
  5. 5

    Suche dir Unterstützer. Die Mutterschaft ist anstrengend und viele Mütter haben ab und zu zu kämpfen. Unterstützer zeigen dir, dass du nicht allein bist, was sehr tröstlich sein kann. Es gibt viele Online-Foren, auf denen Mutter- und Elternschaft diskutiert werden. Du findest vielleicht auch eine Gruppe von Müttern in deiner Nähe, mit der du dich treffen und über deine Erfahrung bei der Kinderbetreuung sprechen kannst. Wenn du dir Unterstützung und Ratschläge von anderen holst, dann kannst du die beste Mutter werden, die dir möglich ist.